Sollte die News nicht richtig angezeigt werden: http://www.4ox.de/sendstudionx/display.php?M=3945&C=a8adc118ea1c3f44d3d4696789d965fe&L=3&N=945



Harzer Gleitschirmschule und Shop
Knut Jäger - Bäringer Str. 31 - 38640 Goslar
Tel.: 05321 43737
www.paracenter.de - info@paracenter.com

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 15-18 Uhr,
Samstag 10-14 Uhr, Sonntag 10.30-12.30 Uhr

Harzer Gleitschirmschule und Shop
Unsere Partner:
 
Nova
 
Charly
     
Fresh Breeze
 
Nirvana Paramotors
         
skywalk   Powerplay

advance
weitere Partner hier klicken
 


News – 49 / 2012 Einladung zur Jahresabschlussfeier; Tipps für Flieger; Retter packen; kleine Spaßschirme u.v.m.

Kurstermine, Reisen und Fortbildung 2013
für Gleitschirm- und Motorschirmpiloten siehe pdf-Anlage



Übersicht

·       Einladung

·       Kleine Schirme – großer Spaß

·       Achtung: Manöver nur mit genügend Bodenabstand

·       Tipp: Gleitschirm im Winter richtig aufbewahren

·       Winterzeit – Retter packen, Schirm checken

·       Immer richtig informiert – VFR Bulletin

·       Ein Gruß vom Retter-Wurftraining – Selbstpackerkurs

Jahresabschlussfeier der Harzer GSS
Jahresabschlussfeier der Harzer Gleitschirmschule mit top Referenten!

Wo? im Schützenhaus Stapelburg

Schützenstr. 26

38871 Stapelburg

Parkplatz direkt vor der Haustür. Da kann man auch die Nacht mit dem Womo stehen.

Wann? Freitag, den 14.12.2012,
16 Uhr Kaffee / Kuchen,

18 Uhr Film und Vorträge

Der gemütliche Treff für alle Fliegerkameraden und Angehörige. Wie im letzten Jahr wollen wir wieder mit Euch das Fliegerjahr ausklingen lassen und haben einen schönen Rahmen mit unseren Gästen (siehe Programm) geschaffen. Es gibt Kaffee, Kuchen und ein zünftiges Abendessen.

Unkostenbeitrag:

Für Kunden der Harzer GSS und Mitglieder der Lsg Harz: nix - nur die Getränke musst Du separat zahlen. Fremde Piloten und Flieger unserer Nachbarvereine sind ebenfalls herzlich eingeladen und zahlen lediglich einen Unkostenbeitrag i.H.v. 10 € (Getränke extra)


Programm:

·       erst Mal wieder a bisserl Vorbeugen gegen den Winterspeck mit Uwe Ebert – Uwe wird Euch Tipps zum Nordic Walking oder einfach nur Walken geben und natürlich auch wieder den Saal rocken lassen

·       special guest Michael Werner, die eine Hälfte von Fresh Breeze – Thema: Fliegen mit dem Xcitor in der Sahara

·       special guest und Highlight – der ganz besondere Film: ForgottenIsland
Der Filmautor Adi Geisegger und Nova-Testpilot Mario Eder kommen direkt aus Baden Baden, wo der Film im Cineplex vorgeführt wird, persönlich zu unserer Feier. Mario, professioneller Fotograf, wird  Gleitschirmbilder zeigen und Adi und Mario werden im Anschluss daran etwas aus der Schirmentwicklung erzählen, Mario plaudert dann über die Geheimnisse des Testens. Adi gibt dann den aktuellen Stand in Sachen Motorschirmentwicklung bei Nova sowie den Charly Elektromotor Scott-E bekannt. Und zur Einstimmung auf das Highlight ForgottenIsland erzählt Adi etwas zu den Dreharbeiten für den Film und wie das Projekt zustande gekommen ist.

Bestellen könnt ihr die DVD zum Preis von 23 € (inklusive Steuer und Versandkosten) direkt bei uns unter info@harzergss.de   

 

Durch das Programm führt Euch wie immer Knut Jäger persönlich, mit einem Rückblick auf die Saison 2012 und Ausblick auf die Saison 2013, Schwerpunkt „Sicherheit im Gleitschirm- und Motorschirmsport“.

Und damit wir einen Platz für Dich haben, ist eine Anmeldung zur Jahresabschlussfeier mit genauer Angabe der Personenzahl unbedingt erforderlich info@harzergss.de

 

Für Unterkunft empfehlen wir www.rosenauhotel.de. Hundefreundlich ist das Haus Prinz, Bad Harzburg. In Ilsenburg gibt es das Kurparkhotel im Ilsetal.

 

Und falls am nächsten Tag das Wetter schön und fliegbar ist, planen wir mit den Motorschirmpiloten einen Flug über den Brocken. Und die Gleitschirmflieger können bei entsprechendem Wetter mit Nordwestlage eine schöne Wanderung auf den Rammelsberg machen und das Jahr mit einem netten Flug ausklingen lassen. Alternative Schäferstuhl oder Butterberg. Die Winde wird nicht laufen, da die Winden in der Jahresnachprüfung sind.

 

Kleine Schirme – großer Spaß
Bei vielen Herstellern ist der Trend, kleine Spaßschirme für große Windfenster zu bauen und vor allem als geprüft zuzulassen. Es handelt sich dabei nicht um Speedflyer, sondern um vollwertige Gleitschirme, meist als 3-Leiner. Aber Achtung, die Schirme zeichnen sich neben einer deutlich höheren Geschwindigkeit auch durch eine deutlich höhere Kurvendynamik aus. Die Schirme sind in aller Regel auch sehr leicht und klein zu verpacken. Also ideal, um damit auf den Berg zu wandern und abzugleiten. Dadurch, dass diese Schirme deutlich schneller sind, als normale Gleitschirme, ist a bisserl mehr Wind am Startplatz meistens kein Handicap. Bei uns zum Testen Nova Ibex 2-17. Mit dem Advance PI bin ich dieses Jahr sogar Thermik bis über die Marmolada geflogen. Da war selbst Advance doch überrascht, wie gut so ein Schirm mit hohem Startgewicht geht – ich auch
J. Und was mit diesen kleinen Schirmen alles möglich ist, sehr ihr in diesem Film http://vimeo.com/41206514.
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragt ihr am besten mich info@harzergss.de

Motorschirm und Gleitschirm: Achtung: Manöver nur mit genügend Bodenabstand
„Sie wollen ja nur spielen“  - aber dann doch richtig. Das soll ja nicht mit einem Unfall enden. Doch leider passiert es immer wieder, dass Gleitschirm- oder Motorschirmpiloten dabei verunfallen. Jüngst hat es einen Fliegerkameraden in Marokko erwischt, der dort „in 50 m Höhe einige Wingover mit Motorunterstützung machte. Er gab an der falschen Stelle Schub. Wenig belastete Leinen zu dem Zeitpunkt – Schirm fing schon an zu drehen nach rechts – Motordrehmoment nach links – eingetwistet – Spiralsturz mit völlig offenem Schirm. … ers versuchte noch den Retter auszulösen, die Höhe reichte aber nicht aus.“ (Bericht von Klaus Angerer auf www.motor-schirm.de ).
Und in Erinnerung ist auch noch der tragische Unfall in Lökken beim Spielen an der Düne, als ein Fliegerkamerad mit seinem Gleitschirm, der schon viel Sand durch Bodenhandling in der Schirmkappe hatte, einen bodennahen Wingover nicht mehr ausleiten konnte.
Beide Unfälle zeigen, dass unsere Schirme wenig Fehlerverzeihend in Bodennähe sind. Bei ausreichender Höhe machen diese Spaßübungen wie Wingover genau so viel Spaß. Und wenn dann mal ein Problem auftaucht, dann ist noch genug Zeit, den Retter zu aktivieren. Aber da solltest Du noch mindestens 150 bis 200 m hoch sein. Und je mehr man mit seinem Schirm „rumspielt“, desto mehr sollte der Griff zur Rettung trainiert sein. Das gilt auch für Wetterlagen, wenn es in der Luft nicht mehr ruhig und turbulenzfrei zugeht. Gerade die Motorschirm-Trike-Piloten sollten unbedingt überprüfen, ob sie in jeder Lage sicher und schnell an den Retter kommen. Dann „erlebst“ Du keine bösen Überraschungen.

Tipp: Gleitschirm im Winter richtig aufbewahren
Jetzt ist die Jahreszeit, wo man nicht mehr so oft zum fliegen kommt. Wenn man aber raus geht, dann sind die Start- und Landeplätze meistens feucht, vielleicht liegt sogar Schnee, der in die Kappe eindringt. Wer im Winterurlaub Fliegen geht (Ski & Fly ist geil), der sollte seinen Schirm nach dem Flugtag, wenn der Schnee nicht durch Sonne getaut ist, lieber nachts im kalten Auto lassen, als im warmen Zimmer aufbewahren. Im Zimmer schmilzt natürlich der Schnee gänzlich und der Schirm ist klitsche nass.
Ansonsten unbedingt nach einem Flugtag den Schirm zu Hause lüften. Geht übrigens super mit einem Storagebag, in dem der Gleit- oder Motorschirm locker aufbewahrt werden kann.
Es empfiehlt sich, den Schirm nicht über den Winter eng gepackt zu lassen, sondern lieber luftig. Aber aufgepasst: auf vielen Dachböden oder in Kellern sind Mäuse, die sich in Gleitschirmen sehr wohl fühlen. Auch in Sitzkissen von Motorschirm-Trikes sind schon Mäusenester gefunden worden.

Winterzeit – Retter packen, Schirm checken
Die neue Flugsaison kommt schneller, als Du denkst. Also nutze die Winterzeit zum Materialcheck. Schick uns Dein Gurtzeug mit Retter – wir lüften und packen Deinen Retter entsprechend der Herstellerangaben und führen eine Kompatibilitätsprüfung an Deinem Gurtzeug durch. Die meisten Fehlauslösungen von Rettungsgeräten sind darauf zurück zuführen, dass die Retter gar nicht erst aus dem Gurtzeug raus kommen. Überlege mal, wie oft man im Jahr auf dem Retter sitzt, weil es ja so bequem ist, im Gurtzeug am Startplatz zu warten. Oder ein Fehlstart oder eine etwas härtere Landung, schon kann der Retter im Gurtzeugcontainer verrutschen und verkanten. Oder der Klettverschluss, der das ganze Jahr nicht geöffnet wird, sondern beim Einpacken in den Packsack wird er immer nur noch fester gepresst. Wir checken das entsprechend und prüfen auch, ob die Rettung noch zugelassen ist. Die meisten Retter haben eine Lebensdauer von 10 Jahren und könnten nur länger benutzt werden, wenn sie entsprechend der Herstellerangaben turnusmäßig nachgeprüft würden. Da das kaum ein Pilot macht, empfiehlt sich ein Retterwechsel nach 10 Jahren. Außerdem ist die neue Rettergeneration leichter und passt oft besser in die Gurtzeuge. Und es gibt Neuentwicklungen wie z.B. die Cross-Rettungen, die sehr schnell öffnen und sehr geringe Sinkwerte haben. Wir nehmen Deine alte Rettung in Zahlung.
Und der Gleitschirm muss sowieso alle 2 Jahre zur Nachprüfung. Du kannst uns alles schicken. Wir checken und packen und die neue Saison kann kommen.
Lieferung an Harzer GSS, Amsbergstr. 10, 38667 Bad Harzburg (Tipp: in den Karton immer oben eine Pappe auf Schirm oder Gurtzeug legen. Dann schneidet man beim Öffnen des Kartons nicht in das Material).

 

Motorschirm: immer richtig informiert – VFR Bulletin mit NOTAMS
Damit Deine Streckenflugplanung nicht überraschend vor irgendeinem Luftfahrhinderniss oder wegen eines gesperrten Flugplatzes in die Hose geht, kannst Du dich kostenlos mit aktuellen NOTAMS vorbereiten und sogar Deine Route planen.
http://www.vfr-bulletin.de/web20/index.htm

Ein Gruß vom Retter-Wurftraining – Selbstpackerkurs
Am letzten Wochenende hatten wir das erste Retter-Wurftraining mit Selbstpackerkurs in diesem Winter. Bei Beginn des Kurses stelle ich immer die Frage, was man sich denn von so einem Lehrgang erhofft. Und da sagen alle, dass sie überhaupt mal wissen wollen, was in dem Gurtzeug drin ist. Also wird als erstes mal ins Gurtzeug geschaut, die Rettung rausgenommen, zum Werfen gesichert, damit sie nicht gleich aufgeht (nur fürs Wurftraining natürlich
J ) und schon baut der Pilot die Rettung selber wieder ein. Dadurch lernt er die Kompatibilitätsprüfung selber durchzuführen. Und jetzt geht´s los. Dreimal wird die Rettung aus der Schaukelbewegung geworfen. Arnd filmt alle Manöver und Auslösungen. So können wir die Fehler entsprechend anschauen. Meistens findet der Pilot den Rettergriff nicht auf Anhieb, da er beim Flug den Griff leider nicht oder zu selten übt. Deshalb wird auch die mentale Vorbereitung eines Flugs und die Durchführung besprochen. Beim dritten Wurf ist die Rettung dann entsichert und öffnet sich entsprechend. Die Auslösungen waren alle sehr gut. Die eigenen K-Prüfungen funktionieren schon sehr gut. Und vor dem ersten Packen wird der Retter gelüftet. Laufen in der Turnhalle und der Retter öffnet sich. Da kommt so mancher ins Schwitzen, da die Rettung doch ein ganz schön großer Widerstand ist. Nach einer kleinen Mittagspause geht´s los. In kleinen Häppchen wird das Packen von mir dargestellt und die Handgriffe dann nachgemacht. Abends sind alle Rettungen das erste Mal gepackt und wieder im Gurtzeug verstaut. Am Sonntagmorgen dann wieder werfen, dann packen und das wiederholt sich mindestens 3 mal, bis der Pilot seine Prüfungspackung machen darf. Kommentar von Alex, routinierter Akropilot, der ein Gurtzeug mit 2 Rettungen hat:“Das hat sich gelohnt. Da habe ich richtig was gelernt. Gerade das mehrfache Werfen ist sehr wichtig. Letztes Jahr hatte ich einen Kurs in einer anderen Schule. 1 mal werfen und 1 mal packen. Nach 3 Stunden war alles vorbei. Nix gelernt, aber 50 € losgeworden.“  Ein schönes Lob für uns. Da wissen wir, dass sich die Arbeit lohnt. Wir haben im Januar noch 2 Termine. Doch leider sind die ausgebucht.
Macht aber nix. Melde Dich, wenn Du teilnehmen willst. Bei entsprechender Nachfrage planen wir einen Zusatztermin.
Auch Retter werfen und packen ist geil!
J

Ein schönes 2. Adventswochenende wünscht Euch Euer Knut Jäger
… und der Shop hat auch noch auf. Samstag von 10 bis 14 Uhr, Sonntag von 10.30 bis 12.30 Uhr und Mittwochnachmittags von 15.30 – 18 Uhr. Genug Zeit für Weihnachtseinkäufe, z.B. Vario mit Gps; Heizhandschuhe, Funk, ein neues Gurtzeug, eine neue Rettung oder auch ein neuer Schirm vielleicht? Und Motoren haben wir auch lagermäßig vorrätig, z.B. Miniplane Top 80, Fresh Breeze Thorix 110 und 125. Oder soll es nur der Gleitschirm- oder Motorschirm-Kalender  sein, der neue Film von Burki Martens oder Nestflucht 2 von Michi Nesler? Ein Besuch in unserem onlineshop lohnt sich.
Und wenn Du zur Jahresabschlussfeier kommst, haben wir vorher auch den Shop von 10 – 14 Uhr für Dich geöffnet.

 

 



Und wer die letzte Newsletter noch nicht gelesen hat, hier noch mal der Link: - Newsletter-Archiv

Verantwortlich für die Gestaltung unserer Webseite + Newsletter ist Frank "Franki" Arendt ( 4ox.de )

Abmelden: http://www.4ox.de/sendstudionx/unsubscribe.php?M=3945&N=&L=3&C=a8adc118ea1c3f44d3d4696789d965fe

Sollte die News nicht richtig angezeigt werden: http://www.4ox.de/sendstudionx/display.php?M=3945&C=a8adc118ea1c3f44d3d4696789d965fe&L=3&N=945

Bankverbindung: Stadtsparkasse Goslar - Blz.: 268 500 01 - Konto 40 003 154 - www.paracenter.de